Suchfunktion

Stefan Röck ist neuer Vizepräsident des Verwaltungsgerichts Sigmaringen

Datum: 05.07.2017

Kurzbeschreibung: Seit Ende Juni ist die Leitung des Verwaltungsgerichts Sigmaringen wieder komplett. Vergangenen Freitag erhielt Stefan Röck, Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht, aus den Händen des Präsidenten des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg Volker Ellenberger die von Ministerpräsident Winfried Kretschmann unterzeichnete Ernennungsurkunde zum Vizepräsidenten des Verwaltungsgerichts Sigmaringen. Er trat damit die Nachfolge des Ende Mai in den Ruhestand getretenen bisherigen Vizepräsidenten Professor Wolfgang Armbruster an



Vizepräsident des Verwaltungsgericht Stefan Röck

Stefan Röck begann seine Richterlaufbahn nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen und der Referendarausbildung beim Landgericht Ravensburg 1981 beim Verwaltungsgericht Sigmaringen. Er stammt aus Heudorf bei Scheer. In Riedlingen legte er das Abitur ab. Nach Stationen als Dezernatsleiter beim Landratsamt Sigmaringen, im sächsischen Justizdienst gleich nach der Wiedervereinigung u.a. als Mitglied des Richterwahlausschusses und beim Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim als Berufungsrichter wurde er 1994 zum Vorsitzenden Richter am Verwaltungsgericht ernannt. Seither führt er die für den Landkreis Ravensburg und für Streitigkeiten aus dem Schul- und Schulprüfungsrecht sowie für Asylverfahren zuständige 4. Kammer des Verwaltungsgerichts. Als Richter genießt er auf Grund seiner ausgeprägten Fähigkeit, Streitfälle einer einvernehmlichen Lösung zuzuführen, hohe Akzeptanz bei den Prozessbeteiligten. Neben seiner richterlichen Tätigkeit füllte Stefan Röck in der Justiz über Jahre hinweg weitere wichtige und hervorgehobene Tätigkeiten aus: Er war u.a. als Präsidialrat Mitglied der Richtervertretung der Verwaltungsgerichtsbarkeit des Landes und auch des Landespersonalausschusses und gehörte viele Jahre als Prüfer im Ersten juristischen Examen dem Landesjustizprüfungsamt in Stuttgart an. Mehrere Jahre vertrat er das Gericht als Pressesprecher nach außen. Im Rahmen von Schulleitertagungen, Lehrerpersonalversammlungen und Elternvertretertagungen hat er im Regierungsbezirk Tübingen über mehrere Jahre Vorträge zum Schulrecht gehalten. Nach wie vor ist er als Leiter einer Arbeitsgemeinschaft im öffentlichen Recht beim Landgericht Ulm in der Ausbildung von Rechtsreferendaren engagiert. Auf dem Höhepunkt einer langjährigen, äußerst erfolgreichen Tätigkeit als Vorsitzender Richter hat er mit der Übernahme des Amtes des Vizepräsidenten in einer Phase, in der sich die Zahl der Asylverfahren beim Verwaltungsgericht in kurzer Zeit vervielfacht hat und auch die Anzahl der Richterinnen und Richter sowie gesamte Mitarbeiterschaft stark angestiegen ist und zudem mit der Einführung der elektronischen Akte beim Verwaltungsgericht als Pilotgericht im September quasi ein neues Zeitalter beginnt, eine weitere berufliche Herausforderung angenommen. Der Präsident des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg Volker Ellenberger sprach dem neuen Vizepräsidenten stellvertretend für alle Gerichtsangehörigen seine Glückwünsche zur Beförderung aus und wünschte ihm für sein neues Amt viel Erfolg. (Bi)

Fußleiste